Flugplatzordnung

1.      Fluggelände

  • Grundsätzlich beschränkt sich der Flugraum unmittelbar um den Modellflugplatz. Wegen der Nähe zu Mittelbach ist der Luftraum in Richtung Mittelbach (Ende unseres Fluggeländes = Grundlinie ) im Bereich von 180° gesperrt (ausgenommen zu Start und Landungen).

2.      Fliegen

  • Das Überfliegen oder direkte Anfliegen in geringer Höhe von Personen, Tieren oder des Schutzzaunes und geparkten Fahrzeugen, ist verboten!
  • Fliegen darf nur, wer Mitglied des Vereins ist, den, nach den gesetzlichen Bestimmungen notwendigen Versicherungsschutz nachweist und eine von der RegTP zugelassene Funkfernsteuerung benutzt.
  • Der Betrieb von Strahltriebwerken jeder Art, sowie Turbinen ist verboten.
  • Während des Mähens ist das Fliegen untersagt. Innerhalb der angesetzten Mähzeiten hat der Mähdienst Vorrang, auch an Feiertagen.
  • Aus Gründen der Sicherheit ist das Fliegen nur in Begleitung einer erwachsenen Person mit ausreichenden Kenntnissen, der Sofortmassnahmen am Unfallort, gestattet. Es muss ein Verbandskasten vorhanden sein, der zumindest den Vorschriften der StVZO, entspricht. (befindet sich im Frequenzkasten)

3.      Alle Flugmodelle unterliegen folgenden Bestimmungen

  • das Abfluggewicht darf 20 kg nicht überschreiten (gewogen mit der Vereinswaage)
  • der Schallpegel darf 80 dB ( A ) nicht überschreiten (Messung 7 m, Modell 1 m über Grund, Mittel aus Messung links und rechts)
  • die Überwachung erfolgt durch den Flugleiter

4.      Verhaltensmassregeln

  • Anweisungen des Flugleiters sind sofort zu befolgen!
  • Zuwiderhandlungen ziehen unweigerlich vereinsinterne Massregelungen nach sich und können bis zum Ausschluss aus dem Verein führen!
  • Verwendete Frequenz und Kanal, müssen am Sender mittels Klammer, deutlich sichtbar gemacht sein.
  • Vor Inbetriebnahme der Fernsteuerung muss von der Frequenztafel die entsprechende Kanalklammer entnommen und sichtbar am Sender befestigt werden. Bei mehrfacher Belegung, haben die Piloten sich abzusprechen und dies dem Flugleiter mitzuteilen. Die Kanalklammer muss jeweils an dem Sender  befestigt sein, der in Betrieb ist.
  • Vor Flugbeginn muss die ordnungsgemäße Funktion der Fernsteuerung und des Flugmodells überprüft werden.
  • Sofern die fliegerische Qualifikation durch einen der Flugleiter noch nicht bestätigt wurde, dürfen neue Mitglieder nur fliegen, wenn ihnen ein erfahrener Pilot zur Seite steht, der jederzeit helfend eingreifen kann.
  • Dies gilt auch für Jugendliche unter 14 Jahren, auch wenn diese eine ausreichende Qualifikation nachweisen können.
  • Es dürfen nur drei (3!) Modelle mit Verbrennungsmotor gleichzeitig geflogen werden.
  • Die Piloten haben sich über den Flugverlauf abzusprechen und müssen sich so stellen, dass Starts, Landungen, Durchstartmanöver sowie Betriebsstörungen, den anderen Piloten sofort mitgeteilt werden können.
  • Der gleichzeitige Betrieb von Hubschrauber- und Flächenmodellen sollte, soweit möglich, vermieden werden.
  • Wird doch gleichzeitig geflogen, haben die Hubschraubermodelle längere Schwebe- und Geschicklichkeitsübungen, abseits der von den Flächenmodellen genutzten Start- und Landebahnen durchzuführen. Bei Streitigkeiten entscheidet der Flugleiter.
  • Um Gefährdung anderer auszuschließen, hat  jedes aktive Vereinsmitglied das Recht, für einen angemessenen Zeitraum den Flugleiter um Einstellung des übrigen Flugbetriebes zu bitten, um ein neues Modell einzufliegen.
  • Fesselflugzeuge dürfen nur geflogen werden, wenn nach Absprache der Piloten für diesen Zeitraum kein RC-Flug stattfindet.
  • Während des Flugbetriebes darf das Flugfeld nur von Piloten und deren Helfern betreten werden. Nach erfolgtem Start haben Helfer das Flugfeld sofort zu verlassen.
  • Alle Piloten haben die Flugzeiten sowie die Art der geflogenen Modelle im Flugprotokoll einzutragen.

5.      Flugzeiten und Betriebsbestimmungen

  • Flugmodelle mit Verbrennungsmotorantrieb haben folgende Flugzeiten einzuhalten:

                             Montag – Samstag     8:30 – 12:00 Uhr und 14:00 – 20:00 Uhr

                             Sonn- und Feiertage  9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 19:00 Uhr

  • Auf jeden Fall ist der Flugbetrieb spätestens 30 Minuten vor Sonnenuntergang einzustellen.
  • Jeden Flugtag beim Tower Zweibrücken telefonisch an- und abmelden!
  • 06332 4107 oder 06332 974-650

6.      Flugleiter

  • Flugleiter sind grundsätzlich die offiziell gewählten Personen.
  • Flugbetrieb ohne Flugleiter ist nicht erlaubt!
  • Die Flugleiter sind verantwortlich für den geregelten Ablauf des Flugbetriebes, die Einhaltung der Flugplatzbenutzungsordnung und Kontrolle des Flugprotokolls.
  • Die Flugleiter treffen alleine die Entscheidung über die Teilnahme eines Piloten am Flugbetrieb!
  • Bei Verstößen gegen die Flugplatzbenutzungsordnung oder ungehörigem und Vereinsschädigendem Verhalten, sind der Flugleiter berechtigt Flugverbote auszusprechen.
  • Die Flugleiter haben alle Vorkommnisse in ihrem Flugleiterbuch einzutragen und den Vorstand zu unterrichten.
  • Sollte keiner der Flugleiter anwesend sein, kann jedes Vereinsmitglied dieses Amt bis zum Eintreffen des offiziellen Flugleiters, übernehmen. Dazu müssen aber folgende Voraussetzungen erfüllt werden:
  • Mindestalter beträgt 18 Jahre. Die betroffene Person muss an einem Flugleiterseminar des DMFV oder an einem von der Vorstandschaft durchgeführten Infoabend über die Aufgaben des Flugleiters teilgenommen haben.
  • Verstöße gegen diese Flugplatzbenutzungsordnung ziehen unweigerlich vereinsinterne Maßregelungen nach sich, die bis zum Ausschluss aus dem Verein führen können!

Modellbauclub Zweibrücken e.V.